Genähtes zwischendurch…

..und mein Kurs zu mir selbst 😉


>Beitrag enthält unbezahlte Werbung aufgrund von Namensnennung<

große Grete von -Machwerk-

Vor einiger Zeit habe ich nach einem großen Portemonnaie gesucht. Alle im freien Handel angebotenen Geldbeutel sagten mir nicht recht zu und über 120€ waren mir dann auch ehrlich gesagt viel zu viel Geld! Was soll ich denn dann noch ins Portemonnaie tun, wenn ich alles ausgegeben habe?? 😉

So stieß ich dann via Instagram über einen Beitrag zu eben diesem Schnitt für einen Geldbeutel und war sofort verliebt! Da war es nun klar! Ich musste Stoff und Schnitt besorgen und auf geht’s!

Gewählt habe ich einen Dry Oilskin von Merchant and Mills. Diesen bestellte ich auch direkt in England mit einigen anderen Stoffen zusammen. (denn eine Tasche sollte noch folgen) . Mit einer derart schnellen Lieferung (3 Tage ab Bezahlung) habe ich nun wirklich nicht gerechnet und war positiv überrascht!

Den Schnitt von Machwerk fand ich hier.

Den innenliegenden Stoff habe ich bei einer lieben Insta-Kollegin gefunden, die einen Esty-Shop betreibt. Der Stoff heißt „Charley Harper“ (da musste ich grinsen) und ist ein wundervoller Canvas mit ganz weichem Griff und toller Farbe! Zu ihrem tollen Service kann ich nur sagen: exzellent!!

Tja und den Reißverschluss hatte ich noch zu Hause (von Snaply) in Kupfermetallic.

Herausgekommen ist nach einigen Hirnwindungskrämpfen und Auftrennaktionen ein super praktisches und schönes Portemonnaie!

Grete in groß

Die Kartenfächer sind so groß, da passen auch mehrere Karten hintereinander rein. Das stört mich bei diesen „Service-Karten“ überhaupt nicht.

Es werden ganz sicher noch ein paar folgen, denn wenn man es ein Mal gemacht hat, ist es gar nicht so schwer. Und das sage ich als „Taschennähmuffel“!

Ebenfalls durch Instagram animiert, habe ich mir dann auch endlich die langgeplante YelloBag von Prülla genäht! Zwei liebe Mädels haben einen „Sewalong“ gemacht mit dem Hashtag #nordsüdyello . Falls Ihr bei Instagram seid, schaut Euch unbedingt die tollen Taschen an, die in diesem Rahmen entstanden sind!

Für diejenigen unter Euch die einen „Sewalong“ nicht kennen: Das ist ein virtuelles Zusammenkommen um ein gemeinsames Nähprojekt, in diesem Fall die Yellobag, umzusetzen. #aennisews und #kreamino haben ihre Nähschritte mit gefilmt und so war es auch jedem möglich sogar eine bewegte Anleitung zum Schnitt zu verfolgen! Total toll, hilfreich, animierend, inspirierend und witzig!

YelloBag von Prülla

Auch hier habe ich wieder den weichen Dry Oilskin in cumin von Merchant and Mills vernäht. Der Innenstoff , ein grün gemusterter Canvas von Kokka, ist gekauft bei Alles für Selbermacher. Gurtband hier vom örtlichen Stoffgeschäft, Lederreste noch im Bestand, Ringe und Haken sind von *Pepelinchen, Reißverschlüsse und Knöpfe von Snaply.

Bei der Vordertasche habe ich eine Paspel aus einem alten Vorhang vom „Schweden“ genäht. Als Innentasche sieht das Schnittmuster eine frei hängende Innentasche vor. Mir persönlich gefällt eine versteckte Innentasche besser, somit habe ich einen Reißverschluss ins Futter eingenäht und die andere Tasche, denn ich hatte sie schon vorbereitet, mit einer Öse versehen. Nun kann sie bei Bedarf am Minikarabiner in der Tasche befestigt werden.

Eigentlich bin ich ja gar nicht so für Taschen, aber meine letzte ist schon fünf Jahre alt und nun musste eine neue her.

Vor allem nachdem ich im Oktober/ November den *“Näh Deinen Stil-Kurs“ bei Elke Puls mitgemacht habe! Dort ging es zum Beispiel auch um „Farbklammern“.

Diese habe ich bei anderen Frauen bereits vorher unbewusst wahrgenommen, aber bei mir selbst nie wirklich darauf geachtet! Kennt Ihr Farbklammern? Teile des Outfits sind farblich aufeinander abgestimmt und runden das Gesamtbild ab.

Tja, die passenden Schuhe hatte ich bereits, als musste nun noch die passende Tasche her. Meine Farbklammer ist geschaffen. #gelbliebe

Bei Gelegenheit reiche ich noch passende Bilder nach ;-).

Übrigens ist der Kurs von Elke eine absolute Empfehlung von mir. Nicht nur weil ich Elke sehr schätze sondern weil sie eine wunderbare Art hat sehr pragmatisch an das Thema „Nähen“ heranzutreten! Ich bin da eher der „Bauch-Typ“. Nicht planen, sondern machen was mir gefällt… Und am Ende habe ich etwas tolles genäht, was doch alleine und ungetragen im Schrank hängen muss, weil es zu nichts und niemandem passen möchte 🙁 !

Es geht um Farben, Schnitte, Anpassungen, Figurtypen, Kombinationen…

Kurz gesagt: Es geht um Dich! Wie Du Dich zum Strahlen bringen kannst mit ganz einfachen Tipps und Tricks! Und das Beste: Man spart dadurch richtig viel Geld!!!

Ich bin unendlich dankbar für diese Möglichkeit mir selbst ein Stück näher gekommen zu sein !!

Falls Ihr Fragen dazu habt, immer her damit! Und sonst schaut gerne mal bei *Elke vorbei! Der nächste Kurs hat gerade begonnen :-)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.